Tag 7 10.9. Update!!!!

Sonnenschein und, naja kein See aber ein Fluss, auch sehr schön und auch zum baden geeignet. Ein Teil geht kurz baden, der Rest räumt die Autos um und richtet das Frühstück her. Nebenbei läuft heute Blasmusik zum aufstehen.

Wir machen die Autos Startklar. Unser Tagesziel heute ist Volgograd, also nur ca 250km heute. Wir wollen ja was von der Stadt sehen. Während wir in die Stadt fahren, hat das Auto von Scubo und Felix immer wieder keine Leistung. Wir bleiben an einer Tankstelle stehen, können das Problem aber nicht finden. Wir beschließen erstmal einen Parkplatz in der Stadt zu suchen um dann genauer zu schauen. Nachdem offensichtlich einige Straßen in der Stadt gesperrt sind gestaltet sich die Suche schwieriger als gedacht. Was ist hier los? Wir stellen uns direkt am Ufer der Wolga an die Straße. Zufällig sehen wir eine Hochzeitsgesellschaft, was heißt wir können eine weitere Aufgabe lösen. Wir dürfen mit dem Brautpaar ein Foto machen. Check, Aufgabe erledigt.

Scubo und Christoph gehen auf Werkstattsuche. Der Grund für die Sperrungen ist ein Stadtfest. Es ist warm, Musik spielt an allen Ecken und bei den monumentalen Säulen am Ufer der Wolga könnte man eher meinen in Griechenland als in Russland zu sein. Wir sind insgesamt sehr von der Stadt angetan, vor allem von den schönen Parks und Wegen. Schliesslich finden wir am Bahnhof ein offenes W-Lan, ein Reisebus steht gerade rum und wartet. Der Bus hat ein offenes Wlan, Glück gehabt, die Suche hat sich als eher schwierig herausgestellt. Wir checken außerdem das GPS Tracking. Das Team Grenzgänger mit dem wir uns in Astrachan treffen wollten hängt noch an der Schwarzmeerküste in der Türkei. Ob sich das ausgeht?  

Scubo und Felix sind zu einer VW Werkstatt gefahren und haben Ersatzteile (Zündkerzen und Ölfilter) gekauft und durften selbst in der Werkstatt schrauben. Eine Servicemitarbeiterin konnte sehr gut deutsch, da sie mal als Au-Pair in Berlin war, dadurch wurde die Kommunikation stark vereinfacht. Das Öl des Autos war stark durch Kraftstoff verdünnt, deshalb musste ein Ölwechsel gemacht werden. Unser aktueller Verdacht ist, dass die Kolbenringe verschlissen sind, ein kaum aufzutreibendes Ersatzteil. Damit haben wir aktuell zwei Autos die auf verschiedene Art und Weise Probleme mit dem Motor haben…

Währenddessen weilt der Rest des Teams in der Stadt und schaut sich das Stadtfest an. Einige Zeit schauen wir bei einem Hip-Hop Dance Contest zu. Coole sache.

Team 9 „Atemlos durch die Welt“ hat uns übers GPS Tracking entdeckt und angerufen. Wir treffen uns in Volgograd und gehen gemeinsam Essen wo wir über das bisher erlebte sprechen. Das Restaurant war sehr gut, allerdings preislich auch nicht ganz günstig. Eine Flasche (französischer) Wein hat umgerechnet etwa 30! Euro gekostet. Nobel geht die Welt zu Grunde.

Team 9 fährt in der Nacht weiter, wir gehen nochmal in die Stadt in eine Art Open Air Club direkt an der Wolga. Es ist nicht sehr viel los, wir trinken also nur gemütlich ein Bier. Die Kommunikation mit den Leuten scheitert leider daran, dass unser russisch sich auf wenige Worte beschränkt.