Tag 0: Anreise

Prolog
Es ist Freitag Abend. Aktueller Stand : Domi arbeitet noch an seiner Masterarbeit, Stef arbeitet für seine Doktorarbeit, Scubo und Felix stehen in der Werkstatt (Auto nicht fahrbereit). Christoph und Andi sitzen gemütlich auf dem Balkon.
Der nullte Tag startete für jeden im Team anders, schließlich mussten alle ja noch diverse Vorbereitungen treffen. Und die hätten unterschiedlicher kaum ausfallen können.
Christoph fuhr bereits gegen halb neun nochmal den Auf Rigatoni getauften VW Pasta zum waschen. Schließlich soll ja wenigstens zum Start nochmal alles sauber sein. Danach wurde Andis Material in Rosenheim noch eingeladen, und mit einem Zwischenstopp beim Supermarkt (Weißwürscht!) gings dann nach Großkaro um bei Domi alles für unsere Verabschiedung vorzubereiten. 

Nach einem Telefonat mit Scubo ist leider unklar ob wir als Gesamtteam überhaupt starten können. Die Antriebswellen lösen sich immer wieder und fallen heraus. Es ist fraglich ob wir das nötige Ersatzteil am selben Tag noch bekommen werden. Die SMS von Stefan an Andi ‚Wo ist nochmal deine Packliste im Google Drive gespeichert?‘ macht auch wenig Hoffnung auf einen pünktlichen Start. Aber hey, es ist noch nichtmal 11 Uhr. Das wird schon.
Gar nicht mal soviel später kommt auch Stefan zum Domi und wir beginnen mit dem Weißwurstfrühstück. An dieser Stelle auch nochmal herzlichen Dank an Domis Eltern, dass wir ihren Garten belagern durften. Wir haben uns auch sehr gefreut, dass einige von euch gekommen sind um sich von uns zu verabschieden. Danke auch an die Kuchen und Muffinspender.

Es ist mittlerweile bereits Nachmittag, und endlich erreichen wir Scubo, die Reparatur ist geglückt und er muss nur noch seine Sachen packen und kommt dann gemeinsam mit Felix auch noch Großkaro.

Als die beiden kommen gibt es natürlich erstmal eine Brotzeit, danach werden nochmal alle Dokumente gecheckt, fehlende Kopien nachgeholt und das Material auf die Autos verteilt.

Jetzt gehts wirklich los, also erstmal zur Bank und nochmal zu KFZ Wiesböck um ein paar Bilder zu machen. Dann aber wirklich in Ottobrunn auf die Autobahn in Richtung Landshut und dann wieder Landstraße bis nach Hohenthann.

Dort haben wir uns erstmal mit Jägerbraten und Schnitzel gestärkt um dann noch mit den anderen Teams über Autos, die Rallye und vieles mehr zu ratschen. Gegen 1 Uhr haben wir uns dann in unsere gemütlichen Autos gelegt.